1000 Pfadfinder suchen den Ironscout

Edward Bechthold

01.10.2017

Hohnsensee

Bundesweite Pfadfinderaktion am Wochenende am Hohnsensee

Mit Erholung hat das sicher nichts zu tun, auch wenn sich viele Teilnehmer Urlaub nehmen mussten: Aus ganz Deutschland kommen Pfadfinder der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg und anderer Verbände am ersten Oktoberwochenende an den Hohnsensee. Sie suchen das Team, das sich am Ende „Iron Scout“ nennen darf. Hart wird es auf alle Fälle.
22 Stunden haben die Teams aus 4 bis 8 Personen Zeit, Stationen im Hildesheimer Umland anzulaufen und dort kleine Spiele zu absolvieren. Das Spielgebiet erstreckt sich von kurz vor Alfeld bis hin zur nördlichen Grenze des Landkreises. Gestartet wird am Samstagnachmittag, geschlafen erst, wenn der Wettbewerb am Sonntag beendet ist. „Bis zu 80 km laufen einige Gruppen ganz sicher“, sagt Robert Decreßin. Er ist Spielleiter und wacht über die Einhaltung der Regeln. Zusammen mit einem Organisationsteam des Diözesanverbandes Hildesheim, der DPSG, hat er das Spiel im letzten Jahr vorbereitet und freut sich auf einen fairen und spannenden Wettkampf. Anders als bei vielen Sportlern stehe bei Pfadfindern aber immer noch das Miteinander im Vordergrund, betont Decreßin. Schon bei der Siegerehrung wird gemeinsam gefeiert, der Wettkampf ist vergessen. Auch die Stationen treten in Wettbewerb. Sie kommen wie die Läufer aus allen Teilen der Republik und versuchen, ein möglichst spannendes Spiel anzubieten. Die Vorbereitungen dafür dauern bei einigen Teams ein ganzes Jahr.
Entsprechend komplex sind die mitgebrachten Spielgeräte. Bereits zum 19. Mal findet die Veranstaltung statt, immer Anfang Oktober, immer an anderen Orten Deutschlands, meist tief im Süden. „Wir freuen uns, das Spiel endlich mal so weit in den Norden geholt zu haben. Der Hohnsensee ist der ideale Veranstaltungsort“, so die Veranstalter. Für die Hildesheimer Einwohner haben sie einen wichtigen Hinweis: „Die Läufergruppen sehen vielleicht aus wie Einbrecherbanden, suchen aber einfach nur den Weg zur nächsten Station.“
Damit die Ausrichtung der Veranstaltung möglichst leicht von der Hand geht, stellt die ES-Tec GmbH den Organisatoren gerne ihren Firmenwagen zur Verfügung. Dies bedeutet eine enorme Entlastung für die Verantwortlichen, denn auf diese Weise können Personen, Materialien und Lebensmittel komfortabel und flexibel von einem Ort zum anderen transportiert werden. Somit steht einem spannenden und fröhlichen Spektakel nichts mehr im Wege.

Zurück zur Übersicht